Gesundheit

Alle Themen
 
Header Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert außerdem stabile Beiträge.

Seit ihrer Einführung sichern die Sozialversicherungssysteme die Menschen in ihren Lebensrisiken ab und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe. Wir stehen daher zur gesetzlichen Krankenversicherung und wollen diese zu einer solidarischen Bürgerversicherung ausbauen. In diese müssten alle BürgerInnen einen bestimmten Prozentsatz aus all ihren Einkünften bis zur Beitragsbemessungsgrenze einzahlen und sich somit am Solidarsystem beteiligen.

Durch die Bürgerversicherung wird endgültig mit dem System der Benachteiligung gebrochen und eine erschwingliche medizinische Versorgung für alle Menschen geschaffen.

 

Zuletzt gemeldet

Weitere Meldungen zum Thema "Gesundheit"
 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 
Foto: Hilde Mattheis MdB und Andreas Hammerschmidt

Wesentliche Fortschritte auf den Weg gebracht

Zu einer Veranstaltung des Landesausschusses niedersächsischer Sozialdemokrat_innen im Gesundheitswesen (ASG) konnte dessen niedersächsischer Sprecher Andreas Hammerschmidt zahlreiche Gäste begrüßen. Ein Jahr nach Gründung des Landesausschusses ging es darum, erste Bilanz zu ziehen und einen neuen Sprecherkreis zu wählen. mehr...

 
ASG

ASG-Landesausschuss konstituierte sich

Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) trafen sich am vergangenen Samstag in Hannover, um einen sogenannten ASG-Landesausschuss zu konstituieren. Aufgrund eines Antrages der ASG-Region Osnabrück hatte der SPD-Landesvorstand im vergangenen Jahr beschlossen, zunächst innerhalb der Mitgliedschaft das Interesse an einer solchen Landes-Arbeitsgemeinschaft abzufragen. mehr...

 
Hone Birgit

SPD wird unabhängige/n Tierschutzbeauftragte/n einsetzen - Honé: „Tierschutz benötigt viel höheren Stellenwert“

In ganz Deutschland, besonders in Niedersachsen als dem größten Agrarstandort, führt die die gegenwärtige Form der intensiven Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere zunehmend zu Akzeptanzproblemen in der Bevölkerung. „Angesichts grausamer Quälereien und nicht akzeptabler Zustände in der Nutztierhaltung ist deutlich, dass die Intensivtierhaltung klare Regeln braucht“, sagt Birgit Honé, Mitglied im Team Weil für EU, Landwirtschaft und regionale Entwicklung. mehr...

 
Rundt Cornelia

Cornelia Rundt: „Pflegepakt versagt“

Zu den Erläuterungen der Sozialministerin anlässlich der jüngsten Sitzung des Landespflegeausschusses erklärt Cornelia Rundt, Mitglied im Team Weil für den Bereich Soziales:

„Der Pflegepakt der schwarz-gelben Landesregierung ist nur teilweise wirksam, nämlich im stationären Bereich und auch hier nur beschränkt. mehr...